Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet

Bewertung -Mord im Gurkenbeet
Handlungsort: England, London

Die elfjährige Flavia lebt mit ihren beiden Schwestern Ophelia und Daphne und ihrem Vater auf einem Anwesen namens Buckshaw. Ihre Mutter ist verstorben und so ist der Vater das Bindeglied zwischen den Geschwistern. Da sich Flavia, die jüngste der drei, grundlegend von ihren beiden Schwestern unterscheidet, wird sie von den beiden älteren Mädchen oft geärgert. Flavia beschäftigt sich lieber in ihrem eigenem kleinen Chemielabor mit dem Mischen der verschiedensten Gifte.
Als sie eines Morgens einen toten Mann im Gutkenbeet findet, ändert sich alles schlagartig. Da nicht nur sie weiß, dass ihr Vater genau mit diesem Mann kurz zuvor einen heftigen Streit geführt hatte, wird er schnell zum Hauptverdächtigen. Flavia beginnt nun höchstpersönlich mit ihren eignen Ermittlungen, da sie felsenfest von der Unschuld ihres Vaters überzeugt ist und diese beweisen will.
Das junge, sehr intelligente Mädchen beginnt, sich auf eine spannende Suche nach dem Mörder zu machen und stößt dabei auf immer mehr interessante Details aus dem Leben ihres eigenen Vaters.

 

Persönliche Meinung:
Mit einer sehr bildreichen und metaphorischen Sprache erzählt Bradley von dem außergewöhnlichen jungen Mädchen und ihren extravaganten Ermittlungsmethoden. Neben der spannenden Kriminalgeschichte sind vor allem die einzelnen Charaktere besonders interessant und mit allen ihren Eigenschaften klar bezeichnet.
Hier liegt ein wunderbrarer Krimi für Jung und Alt vor, der ein unvergessliches Lesevergnügen bis zur letzten Seite bereitet.

„Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet“ kaufen bei Amazon

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar